Unsere Trainingscamps

Jeweils in den Herbstferien 2005, 2007, 2011, 2013 und 2015 hieß es für jeweils rund 20 B- bis E-Jugendliche, Trainer und Betreuer: lasst uns in Radevormwald die Jugendherberge und eine Dreifachsporthalle unsicher machen. Wir hatten die Möglichkeit eine Halle zu mieten, die in nur fünf Minuten fußläufig von der Jugendherberge aus zu erreichen war.

Meine Damen und Herren, es ist angerichtet!

Die schöne Dreifachsporthalle war fest in Rheydter Hand, jeden Tag gab es vormittags und nachmittags jeweils zweieinhalb Stunden intensives Training...

... unterbrochen wurden die Trainingseinheiten von kurzen Verschnauf- und Vitaminpausen.

Der vormittägliche Zirkel-Parcours erfreute sich bei unseren Sportlern größter Beliebtheit.

Mittags und abends gab es in der Herberge die "Fütterung der Raubtiere". Die Küche musste so manches Mal den Eindruck haben, sie wäre nur für uns da. Auch der Tischdienst war immer heiß beliebt...

Mittwoch abends ist unser traditioneller Grillabend. Die Rollenverteilung ist natürlich klar gegliedert: die Mädchen arbeiten drinnen, die Jungs arbeiten draußen.

Auch die Theorie kam nicht zu kurz. Einige wichtige Feinheiten des Regelwerks wurden erklärt, so dass auch unsere Schiedsgerichte in Zukunft bestens vorbereitet an ihre Aufgabe heran gehen.

Die Trainer waren selbstverständlich auch immer wieder "in Aktion" zu sehen!

Die Woche war jeweils ein voller Erfolg. Alle Trainingseinheiten verliefen ohne Verletzungen, die Spielerinnen und Spieler waren in der Regel voll bei der Sache und haben viel gelernt. Die anschließenden Spieltage haben gezeigt, dass einiges davon auch hängen geblieben ist. Besonders erfreulich ist es, dass auch die taktischen Dinge, die erlernt wurden, in den Spielen bereits umgesetzt werden.

Vielleicht heißt es in den nächsten Jahren ja wieder einmal: "Auf ins Trainingscamp". Für unsere Spielerinnen und Spieler ist es immer ein tolles Erlebnis, da in der Woche nicht nur viel gelernt, sondern auch viel gelacht, die soziale Kompetenz ausgebaut und das Miteinander gefördert wird.